Challenge

#22PushUpChallenge. Los geht´s!

Kürzlich hat mich Flo, von „Zwischen Kochtopf & Laufschuh“ für die #22PushUpChallenge nominiert. Als begeisterter Sportler und Hindernisläufer hat er die Herausforderung angenommen. Für mich sprach nichts dagegen, es ihm gleich zu tun. Seit Samstag, den 14.1.2017 bin ich dabei, meiner Pflicht nachzukommen.

Worum geht es bei der #22PushUpChallenge?

Eine US-Studie besagt, dass sich in den USA täglich 22 Kriegsveteranen das Leben nehmen. Hervorgerufen durch traumatische Erlebnisse während des Krieges. Mit 22 Liegestützen wird auf dieses Problem aufmerksam gemacht.Viele Prominente wie The Rock, David Beckham oder Jason Statham haben an der Challenge bereits teilgenommen und damit eine Menge bewegt. So wurde schon eine Menge Geld für die Organisation Kill 22 eingesammelt. Sie hilft Veteranen bei der Verarbeitung ihrer schlimmen Erlebnisse. Als Beweis für die Teilnahme der #22PushUpChallenge posten die Teilnehmer Videos der 22 Liegestützen mit den Hashtags #22pushupchallenge sowie #22Kill in den sozialen Umfeldern.

22 Tage lang täglich 22 Liegestützen

Die Challenge verschreibt jedem PushUper täglich 22 Liegestützen. Und das 22 Tage lang. Als Beweis für die Teilnahme sollen die Videos der PushUps in den sozialen Netzwerken mit den entsprechenden Hashtags (#22pushupchallenge und #22Kill) gepostet werden. Es steht natürlich jedem frei, nach absolvierter Challenge eine Spende an eine wohltätige Organisation zu leisten.

Unabhängig davon möchte ich jeden Sportler, aber auch Nicht-Sportler, aufrufen, an der Challenge teilzunehmen. Man macht damit auch auf die Sinnlosigkeit von Kriegen und ihren tragischen Folgen aufmerksam. Zusätzlich macht man etwas für seine Fitness und kann vielleicht seine guten Vorsätze für das Neue Jahr umsetzen :-).

Hier die gesammelten Werke meiner sportlichen Fitnessübungen

Tag 1

 

Tag 2

 

Tag 3

 

Tag 4

 

Tag 5. bis 22. sind auf meinem Instagram Profil dokumentiert.

So, die PushUpChallenge ist geschafft. 22 Tage lang 22 Liegestützen. Mit dem ein oder anderen Tag Pause bin ich doch recht gut und konstant durchgekommen. Im Zuge der Challenge habe ich für das Projekt „Kinderplanet“ der Aktion für krebskranke Kinder e.V. gespendet.

Das Projekt unterstützt Eltern bzw. Familien, die ein schwerkrankes Kind stationär behandeln lassen müssen. Details zum Projekt findet ihr hier: Kinderplanet

Das Projekt wird auch von den „Athletes for Charity“ gefördert.

Viele Grüße und allen eine gesunde und erfolgreiche OCR-Saison 2017
Euer TC

Kommentar verfassen